Fett, Entzündung und die Insulinresistenz

Fett, Entzündung und die Insulinresistenz

Fett, Entzündung und die Insulinresistenz

Fett, Entzündung und die Insulinresistenz

Ich schrieb hier, wie so mancher seinen Körper dazu bringt (ich gehe davon aus, daß Sie klug sind und diese ‘Anleitung’ nicht befolgen!), in einen Zustand zu kommen, den ein Arzt als Diabetes 2 diagnostizieren würde: Die perfekte Anleitung für Diabetes.

Jetzt geht es darum, zu verstehen, was man macht und wie der Körper darauf reagiert.

Die Kurzversion ist: Zuviel (besonders Fett) essen, Entzündungen entstehen, mehr Hunger, noch mehr Essen, mehr Entzündungen, Übergewicht, Lipotoxizität etc..

Es beginnt damit, daß man zuviel oder zuviel Fett isst.
Jedes Zuviel von einem Nährstoff erschafft im Körper Probleme – jedes Zuviel, bitte merken.

In diesem Fall ist es so, daß der Hypothalamus, eine Region im Gehirn, die den Energieverbrauch und Energieaufnahme registriert und koordiniert, sich wegen dem Zuviel entzündet.

Daraus folgt, daß es keine ausreichende Reaktion auf die Hormone Insulin und Leptin gibt und man sich weniger satt und hungriger fühlt (obwohl man zuviele Kalorien zu sich nimmt) – dies kann man schon 24 Stunden später nachweisen.

Nun, da man sich weniger gesättigt und hungriger fühlt (und i.d.R. zu wenig Kontrolle über sich selbst ausübt), isst man weiter und mehr und nimmt langsam zu.

Bisher war es so, daß man vermutetet, daß das Übergewicht zu einer Insulinresistenz führt – es ist aber andersherum: Erst kommt die Entzündung durch das Zuviel, dann das Übergewicht.

Fettgewebe und die Entzündung

Nun geht es weiter, mit dem Speichern von dem Zuviel in den Fettzellen, was wir dann Übergewicht nennen – was an sich kein Problem ist.

Bis es auch denen zuviel wird, denn ihre Kapazitäten sind nicht unerschöpflich und es auch dort zu Entzündungen kommt, die dann zu einer Insulinresistenz der Fettzellen führen – dies zeigt sich erst nach 12 bis 14 Wochen.

Das bedeutet, daß das Insulin nicht mehr dafür sorgt, daß das Fett in der Fettzelle bleibt und vermehrt freie Fettsäuren in den Blutkreislauf kommen.

Das überlastet nun die Skelettmuskeln und die Leber, die nicht darauf ausgerichtet sind und führt dort zu einer Insulinresistenz – und auch dazu, daß sich dort Fettzellen ansammeln und zum Beispiel zu einer Fettleber und Dysfunktion der Leber führen.

Damit beginnt die Lipotoxizität und die mannigfaltigen, chronischen Erkrankungen im Körper:

Diabetes 2

Lipödem

Fettleber

Herzkrankheiten

Fazit • Fett, Entzündung und die Insulinresistenz

Es beginnt mit dem Zuviel, der Mast, immer (wäre an sich kein Problem, wenn man zwischendurch fasten würde) und dann folgen die Leiden.

Die Lösung ist ganz einfach: Auf das Zuviel muß das Zuwenig folgen.

Der Körper reagiert ja nur auf das, was man mit ihm macht und wenn man ihm viel weniger gibt, wird er das Zuviel (freie Fettsäuren im Blutkreislauf) abbauen.

Es ist einfach – wann fangen Sie an?

Das spricht mich an und ich möchte mehr darüber erfahren ... | Fett, Entzündung und die Insulinresistenz

Quelle

Magenbandhypnose

Intelligent, erfolgreich … und übergewichtig?

Was haben Pornos und Schokolade gemeinsam?

Die perfekte Anleitung für Diabetes

Trauma oder Heilung?

Wenn man es wirklich wollen würde …

Jeder Mensch kann abnehmen?

Hier die Gründe, warum Sie nicht die Figur/Gewicht haben, die Sie gerne hätten.

Man kann doch auch ohne Hypnose abnehmen!?

Seminare

Erfolgreich abnehmen | Hypnose-Online-Coaching

Hypnose ist effektiv?