Intuitiv essen?

Intuitiv essen?

 

Intuitiv essen?

 

Intuitiv essen?

Wenn man sich mit intuitivem Essen beschäftigt, geht es zum größten Teil um´s Abnehmen, wie auch beim Intervallfasten.

Das ist jedoch falsch.

Es geht um intuitives Essen und nicht um: Was kann ich tun, um abzunehmen und es besser zu halten und …

 

 

Neugierde halber, was sagen Menschen, die es getestet haben?

 

Also auch ich denke, damit ist gemeint, essen wann ich Hunger habe und soviel wie ich Hunger habe.

Geht total schief bei mir, hab dann nach ner Woche 2 kilo weniger auf der Waage.

 

Ging völlig nach hinten los das Programm von … 
Ich hab u.a. nach Gefühl und Appetit gegessen und dies führte leider definitiv zu völligem Kontrollverlust!
Hab viel zu viel gegessen und nach drei Wochen die Notbremse gezogen… + 3kg FETT…
Ich glaube jedoch, dass durchaus Personen mit einem anderen Mindset bzw. Körperbewusstsein durchaus Erfolg damit haben könnten.



Wer dazu neigt, zügig Gewicht zuzulegen, nimmt zu.

Wer dazu neigt, zügig Gewicht zu verlieren, nimmt ab.

 

 

 

Intuitiv essen, um abzunehmen?

Um abzunehmen, ist es schnurzpiepegal, welchem Konzept man folgt – die Hauptsache ist, man reduziert die Kalorien.

Das würde auch mit Kartoffeln gehen … 


Hauptsache die Kalorienbilanz stimmt: Kaloriendefizit.

 

 

Und intuitiv essen, um abzunehmen?

Wenn mich ein Übergewichtiger, der die ganze Zeit schon nach dem Lustprinzip lebt und entsprechend aussieht, dann ist meine Antwort: Wie viele Kilogramm können Sie noch vertragen?


Die Wahrscheinlichkeit, daß der Schuß nach hinten los geht, ist enorm.

 

 

Normalgewichtig und intuitiv essen?

Das Gewicht sagt wenig aus – man kann innerlich fett-füllig sein und vom Gewicht her, recht wenig wiegen.

Hier ist der Körperfettanteil aussagekräftiger.

Beispiel: Lipödem
Das Gewicht, der BMI sind zweitrangig, der Körperfettanteil entscheidet darüber, ob es ein Ödem und Schmerzen gibt.

 


Ja, wer kann denn nun intuitiv essen?!

Erstens:
Kann man wirklich intuitiv essen, wenn man Wissen besitzt, über Nahrungsmittel, Ernährung, Biologie, Biochemie etc.?
Erfahrungen mit Nahrungsmitteln hat?

Wer glaubt wirklich, daß er absolut frei ist, von Bewertungen?

Körperintelligenz nutzt natürlich unsere Erfahrungen.
Wenn man z.B. Leber gegessen hat, bei einem bestehenden Mangel an z.B. Vitamin B12 und der Körper darauf positiv reagiert, dann wird das intern registriert und der Körper wird intuitiv zur Leber greifen, wenn es wieder einen Bedarf gibt.

Auch das ist intuitives Essen.


Zweitens:
Wer glaubt, daß man intuitiv essen kann, wenn man dem Körper Nahrungsmittel zur Verfügung stellt, die mit unnatürlichen Stoffen zugesetzt sind (Aromen, Geschmacksverstärker etc.)?

 

Drittens:
Unser System ist immer noch und wird es immer sein, auf Überleben (und Arterhaltung) ausgerichtet.


Intuitiv essen hat, bis vor ein paar Jahrzehnten bedeutet: Lang zu, denn jetzt gibt es genug und du weißt nicht, was morgen ist.
Je hochkalorischer (Fett!), umso besser.

Dazu gab es die passende Lebensweise, aktiv und mit Hungerperioden.
Hunger.
Regelmässig.
Das hat gut funktioniert. Sehr gut sogar.

Heute essen die Menschen, am liebsten genauso und leben aber ganz anders (ohne die Hungerperioden) und über 50 % sind daher übergewichtig.

 

 

Fazit – Intuitiv essen?

Intuitiv essen ist ein aktueller Trend – es hört sich gut an und gesund und … Aber es ist kein kluger Weg, wenn es nur darum geht, abzunehmen und Essstörungen zu beheben. Dafür gibt es passendere, weil effektivere Methoden.

 

Weil es genau darum geht: Erstmal alles innerlich zu verändern, auf ein gesundes Niveau zu bringen und Ernährung, einfach Ernährung sein zu lassen.

Wenn das getan ist, dann wird man automatisch intuitiv essen, als Folge. Denn wir sind die Nachfahren von Menschen, die genau das getan haben und daher sich auch vermehrt haben.
Es ist eine natürliche Fähigkeit – eines gesunden Menschens.

 

Meistens geht es um etwas ganz Anderes: Körperintelligenz

Essen, wenn man Hunger hat.
Mit dem Essen aufhören, wenn der Körper (!) satt ist.

Damit aufhören, aus Ernährung eine Ersatzreligion zu machen.
Einen Ersatz für gute Beziehungen, Körperkontakt oder welches Bedürfnis auch immer.

Erwachsen sein heisst auch, zu erkennen, welche Bedürfnisse sind gerade da und wie kann ich sie befriedigen.


Was hilft, um dies zu erreichen?

Das verändern seiner Annahmen, Glaubenssätze und Verknüpfungen, der inneren Programmierungen.

Das kann man, leichter und einfacher, z.B. mit Hypnose erreichen.