Vitamin D und Spätsommer

Vitamin D Spätsommer
Was hat Vitamin D mit dem Spätsommer zu tun?
Nichts!

Wie …?
Der Spiegel sagt aber:  “Sonne tanken im Spätsommer: Laden Sie jetzt Ihren Vitamin-D-Akku auf”

 

Das ist falsch … leider!

  1. Haben 99.9% aller Menschen in D einen Vitamin-D-Mangel.
  2. Reicht das bisschen Zeit, das die Menschen draußen (womöglich mit Sonnenschutzfaktor auf der Haut) und warm eingepackt verbringen, nicht aus.
  3. Würde man auch in Badebekleidung nicht genug bekommen, um den Mangel auszugleichen!

 

 

WAS IST ZU TUN?

  1. Seinen Vitamin-D-Wert bestimmen.
    Nicht raten und schätzen, sondern wissen!
    Dazu kann man zu seinem Hausarzt gehen. Evtl. muß man sich auf eine Diskussion einlassen, wenn der Arzt nicht auf dem neuesten Stand der Forschung ist und Vitamin D für ihn nicht so wichtig ist …
    Einfacher:
    Bestellen Sie sich den Test für 30 € (soviel kostet er auch ungefähr bei Ihrem Arzt und oft zahlt man ihn selbst) und senden Sie die Probe selbst ans Labor.
    Am besten auch direkt für den Partner mitbestellen!
  2. Auffüllen.
    Dabei ist das Buch vom Dr. Helden sehr hilfreich, das Sie direkt mitbestellen können.
  3. Kontollieren.
    Nach ca. 3 Monaten hören Sie ca. 10 Tage mit der Einnahme von Vitamin D auf und machen einen erneuten Test. Dann wissen Sie wirklich, was ankommt und wie Sie in Zukunft Ihren Wert hoch halten können!

Also, wer klug ist, bestellt direkt 2 Testkits und das Buch dazu.

 

OPTIMALER WERT VITAMIN D

Und was ist nun der optimale Wert?
Im Spiegel-Artikel stand: 30 bis 100 Nanogramm pro Milliliter
Wenn Sie mich fragen … peilen Sie lieber 80-100 an – der Unterschied ist spürbar!

 

Wann möchten Sie Ihren Vitamin-D-Wert erfahren?
Ich  freue mich über Ihre Kontaktaufnahme.

 

 

Selbstzerstörerisches Verhalten

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.