warning icon
YOUR BROWSER IS OUT OF DATE!

This website uses the latest web technologies so it requires an up-to-date, fast browser!
Please try Firefox or Chrome!

Salat, das ist so ein missverständlicher Begriff …

Ist damit Blattsalat, also Salatgrün gemeint?
Oder ist alles, was in eine Salatschüssel passt, ein Salat? Kartoffeln/Reis/Nudeln + …

“Ach, ich glaube, ich nehme heute nur einen Salat.”
Und dazu ein Glas warmes Wasser, das dämpft den Appetit.

Ist das normal? Offenbar.
Einer, der das bestätigen kann, ist Deutschlands größter Gemüsebauer. Die Rudolf Behr AG mit Sitz in Seevetal-Ohlendorf, Landkreis Harburg, verkauft im Jahr an die 200 000 Köpfe Salat. Behr baut sie unter anderem in Rumänien und Polen an und hat beobachtet, wie auch der Postkommunismus allmählich zum Westen aufschließt.
“Wenn ein Land plötzlich bunte Blätter essen will, dann ist es passiert.” In der kapitalgetriebenen Salatphase ist es mehr oder weniger vorbei mit Weißkohl, Gurken, Zwiebeln, Paprika, also mit allem, was auf dem Feld zwar ebenfalls Arbeit, aber dafür wenigstens satt macht.
“Kein normaler Mensch, der Hunger hat, holt sich einen Salat”, zitiert die Zeit den Gemüsepapst.

 

Salat

Den letzten Satz muß man sich auf der Zunge zergehen lassen …
Wir haben also in Deutschland ganz viele nicht-normale Menschen.

Nun ja, von Blattgrün allein, davon wird niemand satt und damit meine ich nicht nur das Mein-Magen-ist-voll-Gefühl sondern die zelluläre Sättigung.

Aber das ist ja auch kein Problem, seinen Blattgrün-Salat mit Proteinreichem anzureichern und eine nährstoff-vollständige Mahlzeit daraus zu machen

  • kurz angekeimte Linsen/Mungbohnen/Buchweizen/Sonnenblumenkerne etc
  • gemahlenen Leinsamen/Sesam etc.
  • Sonnenblumenkerne/Kürbiskerne etc.

Linsenkeimlinge

 

  • gekochte Linsen/Kichererbsen/Mungbohnen
  • gekochter Quinoa/Amaranth

Man könnte noch anderes dazu tun, das empfehle ich aber nicht hier – das gibt es nur in der Beratung, wenn Klient/innen sagen, daß ihnen das oben Empfohlene nicht reicht oder zusagt.

Und im Handumdrehen wurde aus dem Salat, der zwar viele sekundäre Pflanzenstoffe liefern kann, aber nicht für eine vollständige Mahlzeit reicht, nun doch eine!

Blattgrün ist also eine feine Sache, wenn man seinen Verstand einschaltet und es ergänzt.

Quelle

Salat – gesund oder nicht? | Teil I

Salat – gesund oder nicht? | Teil II

 

 

Was soll ich essen?

 

 

 

TAGS: Blattgrün, Ernährung, gesund, Keimlinge, Nachdenken, Salat, sekundäre Pflanzenstoffe

COMMENTS (1)

LEAVE A REPLY

loading
×