Aspirin für alle (Dummen)?

Ich lese den Artikel ‘Aspirin für alle’ …

Ihnen zufolge sollten Männer wie Frauen im Alter zwischen 50 und 65 erwägen, jeden Tag eine Tablette mit niedrig dosiertem Aspirin (75 bis 100 Milligramm) zu schlucken.

Das tägliche Aspirin für die Dauer von mindestens fünf, besser aber zehn Jahren oder sogar noch länger verringere deutlich die Gefahr, an häufigen Krebsarten zu erkranken und zu sterben.

Aspirin

 

Meine Gedanken dazu …

  • Der gemeine Mensch hat eine Krebs-Paranoia.
    Ja, jederzeit und bei jedermann könnte ein Zell-Plus (meine neutrale Bezeichnung für einen Tumor) auftreten und das kann auch wieder rückgängig gemacht werden.
  • Wir brauchen eine neue Sterbekultur.
    Ja, wir werden alle sterben und nur der ‘große Chef’ hat es in der Hand (nicht die Schulmedizin und auch nicht die Naturheilkunde) und daher kann nicht jedes Zell-Plus wieder rückgängig gemacht werden und ja, niemand kann es vorhersagen.
  • Krebsforschung wird zu stark finanziell unterstützt.
  • Das Blut bekommen man mit gesünderen Methoden dünnflüssig.
  • Warum empfehlen WissenschaftlerInnen nicht täglich über “fünf, besser aber zehn Jahren oder sogar noch länger” täglich (!) einen einstündigen Spaziergang, 1 kg Obst, 500 g Grünzeug (roh!) und eine Stunde Entspannung in Form von Selbsthypnose oder Autogenes Training etc.?!

 

Möchten Sie wissen, was Sie tun können, um dünnflüssiges Blut zu haben?
Oder haben Sie ein Zell-Plus (Tumor/Krebs) diagnostiziert bekommen und suchen positive Unterstützung?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.