warning icon
YOUR BROWSER IS OUT OF DATE!

This website uses the latest web technologies so it requires an up-to-date, fast browser!
Please try Firefox or Chrome!

• Adipositaschirurgie als wirksame Therapie bei Adipositas? •

Adipositaschirurgie als wirksame Therapie bei Adipositas

 

Wer bereits im Vorwort, den Magen eines Adipositaspatienten als „prinzipiell intaktes Organ“ bezeichnet, hat weder die Erkrankung selbst, noch die hohe Leidenssymptomatik von uns Adipositaspatienten verstanden.

 

Ergänzend hierzu ist anzumerken, dass nicht nur der Magen als isolierte Ursache der Adipositas gesehen werden kann, sondern dass fast jedes andere Organ an den Ursachen und den Folgen dieser Erkrankung beteiligt ist.
 

Adipositas endlich als chronische Stoffwechselerkrankung zu verstehen, wäre sicher ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, jedoch sind wir leider noch weit davon entfernt.

 

Zumindest die Adipositaschirurgie als wirksames Therapiemodul zu begreifen wäre mittlerweile die Pflicht, sowohl des medizinischen Dienstes wie auch der Krankenkassen.
 

 

 

Folgende Aussagen eines Adipösen (und der Adipositaschirurgie sehr zugetanen Menschen) werden wir im einzelnen diskutieren:

• Der Magen, als „prinzipiell intaktes Organ“.

• Fast jedes andere Organ (ist) an den Ursachen und den Folgen dieser Erkrankung beteiligt ist.

• Adipositas endlich als chronische Stoffwechselerkrankung zu verstehen.

• Die hohe Leidenssymptomatik von uns Adipositaspatienten

• Adipositaschirurgie als wirksames Therapiemodul.

 

Der Magen, als „prinzipiell intaktes Organ“.

In der Adipositaschirurgie geht es dem Magen oft an den Kragen. Die Nahrungszufuhr wird reguliert oder er wird teilweise amputiert oder die Weiterleitung zum Darm wird verändert.

Dabei stimmt die obige Aussage, der Magen ist nie die Ursache und „prinzipiell ein intaktes Organ“.

Hier das betroffene Organ mit der Ursache in Relation zu setzen und die “Leidenssymptomatik” (die Symptome, die das Leiden zeigt?) in einem Satz zu erwähnen ist kein Argument.

Zur Ursache und zum Thema Amputation komme ich am Ende.

 

Fast jedes andere Organ (ist) an den Ursachen und den Folgen dieser Erkrankung beteiligt ist.

Hoppla.

Hier wird von einem Laien die Physiologie des menschlichen Körpers neu aufgestellt? Nicht.

Es gibt nur eine einzige Ursache für Adipositas und sie hat nichts mit den Organen zu tun.
Nichts.

Ja, die Organe leiden darunter – dieser Teil der Aussage stimmt.
Und wenn dies Jemanden wichtig wäre, könnte er es auch ändern.

Es liegt vollständig in seiner Macht – nicht in der des Chirurgen.

 

 

Adipositas endlich als chronische Stoffwechselerkrankung zu verstehen.

Das Chronische hat mir der Ursache zu tun, dazu später.

Adipositas als Stoffwechserkrankung – das muss niemand verstehen, das ist Fakt.

Dieses massive Übergewicht belastet den kompletten Körper und nicht allein den Stoffwechsel.

 

 

Die eine, einzige und immer gültige Ursache für Adipositas

Adipositas = Fettleibigkeit, Fettsucht

Ich komme jetzt zur Ursache, damit wir dann zu den Lösungen kommen und zu denen, die keine Lösungen sind.

Der menschliche Körper ist ein biologisches Konstrukt und kein Wunderwerk.

Er kann aus Nichts, nichts materialisieren.
Er kann nur aus Nahrung etwas entstehen lassen.

Nein.
Auch keine Drüse kann das bewirken.

Vergessen Sie alles, worauf Sie ausweichen können.
Es gibt nur diese eine Ursache.

Das Fett, das ab einer gewissen Menge dann Adipositas genannt wird, ist in Form von Nahrung aufgenommen worden – in sehr großen Mengen und daher müssen wir davon ausgehen, daß es mehr oder weniger bewusst passiert ist.

Klartext: Ohne Unmengen an festen und flüssigen Kalorien kann ein Mensch kein Fett synthetisieren.

Sie essen und trinken zuviel.
Und das schon sehr lange, damit es dann Adipositas genannt wird.
In der Tierzucht nennt man das Mästen.

 
Die hohe Leidenssymptomatik von uns Adipositaspatienten

Leidenssymptomatik – die Symptomatik, das Beschwerdebild.

Das Mästen wird fast immer von einem Selbst betrieben.

Wird vorher, während dessen oder danach gelitten?

Es hat mit einem Kilo angefangen, dann waren es irgendwann 10 und 20 und 30 und 40 und 50 kg.

Das zeugt von einer hohen Leidensfähigkeit – und einem dabei völligen Ignorieren der Symptome?

Es sieht aus, als ob die Leidensfähigkeit die Leidenssymptomatik schlägt?

 

 
Adipositaschirurgie als wirksame Therapie bei Adipositas
Adipositaschirurgie als wirksames Therapiemodul.

Alle Ergebnisse der Adipositaschirurgie sollen bewirken, daß der Patient weniger Appetit hat oder körperlich gezwungen wird, weniger zu essen, da es sonst große Unannehmlichkeiten für ihn gibt.

Hilft das?
Ja und Nein.

Viele nutzen die Chance.
Viele nicht – man kann auch Nutella in der Pfanne schmelzen, damit sie durch das Magenband geht.

Was sind die Folgen?
Extrem schnelle Abnahme, die Haut kommt nicht mit, es kommt zu Hautlappenbildung und die Gemeinschaft darf auch noch die “Wiederherstellungsoperation” zahlen: Die Amputation der Hautlappen.

 
Adipositaschirurgie als wirksame Therapie bei Adipositas
Was ist sonst noch möglich?

Die Ursache ist nun bekannt.

Wenn wir von Adipositaschirurgie und Amputation sprechen, was wäre die einzige richtige, weil ursächliche Amputation?

Die des Gehirnes, richtig.

Aber warum amputieren, wenn wir mit dem Gehirn den Teil des menschlichen Körpers haben, der am meisten lernen und sich verändern kann?

Wann wollen Sie etwas ändern?

 

____________________________________________________________________________________

Gesundheitspraxis Köln – Blockaden lösen, für mehr Leichtigkeit im Leben (auch telefonisch/Skype)

Was möchten Sie erreichen und sind Sie bereit, sich unterstützen zu lassen?
Haben Sie Fragen?
Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme.

Weiterlesen: Adipositas • Körper • Gesundheit • Krankheit • Verantwortung

____________________________________________________________________________________

 

Adipositas

 

TAGS: Abnehmen, Adipositas, Adipositaschirurgie, Fett, Gehirn, Gesundheit, Kalorien, Körper, Kritik

loading
×